HMww15 – Jugend hackt mit Paula Grünwald

Paula (@rinhia) ist seit drei Jahren bei Jugend hackt und kümmert sich hier vor allem um die Organisation der Veranstaltungen.

Wir unterhalten uns ein wenig über den 34C3 und unsere ersten Eindrücke aus Leipzig. Gerade der Wikipaka Assembly hat es uns hier angetan und wir sind natürlich überwältigt vom Congress.

Paula erzählt mir, was Jugend hackt ist und wie es Jugendlichen dabei hilft Technikbegeisterung zu fördern. Jugend hackt steht dabei unter dem Slogan “Mit Code die Welt verbessern” und möchte technische, aber auch gesellschaftliche Probleme angehen und lösen. Und natürlich geht es darum Jugendliche miteinander zu verknüpfen.

Jugend hackt wird von der Open Knowledge Foundation Deutschland organisiert. Unterstützung, gerade im pädagogischen Bereich, liefert mediale pfade.org. Die Jugend hackt Hackathons finden in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Ulm, Halle, Köln, Zürich und Linz statt.

Zielgruppe sind natürlich Jugendliche, die sich für Technik begeistern und gerne mehr lernen möchten. Man muss also nicht zwingend x Programmiersprachen kennen sondern kann auch als EinsteigerIn mitmachen. In NRW gibt es zudem mit “Hello World” ein spezielles Angeobot für EinsteigerInnen.

Der Hackathon läuft immer von Freitag bis Sonntag wobei der Freitag vor allem für die Themenfindung genutzt wird bevor am Samstag dann programmiert und gelötet werden kann. Am Sonntag werden dann bereits die Ergebnisse präsentiert.

Beeindruckend ist, was Jugendliche an drei Tagen bereits auf die Beine gestellt haben, wie zum Beispiel die Vibra Boots, die Navigationshinweise über vibrierende Sohlen vermitteln aber auch Apps wie “Germany Says Welcome”. Letzteres wurde dann auch nach Jugend hackt weiterentwickelt und hilft nun als Welcome to NRW Flüchtlingen bei der Orientierung.

Jugendliche die neugierig sind, etwas lernen möchten und sich vernetzen möchten, sollten sich unbedingt anmelden. Hardware muss übrigens niemand mitbringen (diese kann ausgeliehen werden) und auch, wenn man Unterstützung bei den Reisekosten oder Teilnehmegebühren braucht, kann man sich vertrauensvoll an das Jugend hackt Team wenden.

Gesucht werden auch immer MentorInnen, die gerne Jugend hackt unterstützen möchten. Hierfür muss man kein(e) EntwicklerIn sein. Ähnlich wie bei den Jugendlichen ist es toll, wenn man ein technisches Grundverständnis hat und interessiert am Event ist. Immer gesucht werden übrigens DesignerInnen, UX ExpertInnen und Hardware Experten. Auch hier findet man auf der Webseite alle Informationen.

Jugend hackt kann natürlich auch finanzielle Unterstützung immer gebrauchen.

Diese Aufnahme fand im Sendezentrum statt, welches uns netterweise mit Equipment unterstützt hat und die Aufnahme gemacht hat. Vielen Dank hierfür.

In der Folge kündige ich die nächste Folge für den 03.01. an. Damit ihr als Hörer die Folgenflut besser übersteht, erscheint die angekündigte Folge dann wieder regulär am 17.01..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.